23.07.2007

BUNDESTAGInteressante Anzeigen

Eine ungewöhnliche Form der Werbung bei Bundestagsabgeordneten praktiziert die europäische Rüstungsindustrie. Im "Rheingau-Taunus Monatsanzeiger", einer vom CDU-Haushaltsexperten Klaus-Peter Willsch herausgegebenen Regional-Postille, schalten Rüstungsfirmen wie EADS, MBDA und der Eurofighter-Triebwerkshersteller Eurojet regelmäßig farbige Anzeigen. "Interessant" für die Konzerne sind laut Willsch indes nicht die 90 000 Haushalte, an die das Blättchen kostenlos verteilt wird, sondern die Leser im Bundestag - die Abgeordneten. Willsch: "Wir legen den Anzeiger in die Fächer. Die Kollegen gucken gern in das Blatt." Hauptadressat der Anzeigenkunden dürfte Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) sein. Er ist einer der wichtigsten Auftraggeber der Inserenten und stammt aus dem gleichen Wahlkreis wie Blattmacher Willsch. Jung war 2000 im Zusammenhang mit der CDU-Parteispendenaffäre als Chef der hessischen Staatskanzlei zurückgetreten.

DER SPIEGEL 30/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 30/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BUNDESTAG:
Interessante Anzeigen

  • Zum Tod von Niki Lauda: Rennfahrer, Unternehmer und Legende
  • Widerstand in Ungarn: Anna Donáths Kampf gegen Orbán
  • Riesige Sturmwolke: Gleich geht die Welt unter...
  • Experiment: Was passiert mit Duschgel im Vakuum?