30.07.2007

Was war da los, Herr Escobar?

Der bolivianische Bergführer René Escobar Aguilar, 36, über die Ballkünste seines Präsidenten
"Diesen Angriff unseres Präsidenten Evo Morales konnte ich gerade noch abwehren, der Mann hat eine fabelhafte Schusstechnik. Wir waren je acht Spieler pro Team, alles Bergführer, gespielt wurde in den Anden auf 6000 Meter Höhe. Die Idee dazu hatte der Präsident, wir haben gegen eine neue Regel der Fifa protestiert, nach der internationale Spiele in Höhen über 2500 Meter aus medizinischen Gründen verboten werden. Was können wir dafür, dass die Fußballstars von heute körperlich solche Schwächlinge sind? Mittlerweile hat sich die Fifa zweimal korrigiert, im Stadion von La Paz in 3600 Meter Höhe darf weiterhin gespielt werden. Für so eine gute Sache habe ich gern ein Tor kassiert - geschossen von Evo Morales persönlich."

DER SPIEGEL 31/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 31/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Was war da los, Herr Escobar?