„Neuronen sind nicht böse“

Ist Verbrechen determiniert? Der Hirnforscher Hans Markowitsch und der Sozialwissenschaftler Jan Philipp Reemtsma über die Bedeutung der Existenz des freien Willens für das Strafrecht, die Schuldfähigkeit von Kriminellen und den Einsatz der Neurowissenschaft vor Gericht
Von Beate Lakotta

DER SPIEGEL 31/2007

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung