30.07.2007

Renuka Chowdhury

Renuka Chowdhury , 52, Ministerin für Frauen und Kinder in Indien, hat sich in konservativen Kreisen der indischen Bevölkerung und der eigenen Koalition gleichermaßen unbeliebt gemacht. Stein des Anstoßes war Chowdhurys Appell während eines Frauenforums zum Thema Aids, Ehefrauen sollten Kondome kaufen, um sich vor der Ansteckung mit HIV zu schützen. Ihre Begründung: "Wenn die Männer betrunken nach Hause wanken, kaufen sie keine Kondome mehr." Außerdem forderte die streitbare Ministerin vehement, dass endlich an allen Schulen Indiens Sexualkunde eingeführt wird, denn Aufklärungsunterricht ist in zahlreichen Provinzen des Landes verpönt. In mehreren überregionalen Zeitungen wurden Chowdhurys Äußerungen - auch auf den Leserbriefseiten - scharf kritisiert. Ein Kabinettskollege befand gar, dass Aufklärung von Kindern "die indische Kultur zerstören" würde. Chowdhury ließ sich nicht einschüchtern und beschuldigte ihre Gegner der Scheinheiligkeit: "Wir haben eine Bevölkerung von einer Milliarde Menschen und wollen nicht über Sex reden."

DER SPIEGEL 31/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 31/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Renuka Chowdhury

  • "Schmerzgriff"-Vorwürfe: Hamburger Polizei verteidigt Einsatz bei Klimaprotesten
  • Klima-Demo in Berlin: "Ab jetzt gilt es!"
  • Parteitag in Brighton: Labour streitet über Corbyns Brexit-Kurs
  • Tropensturm in Houston: Passanten retten Lkw-Fahrer das Leben