03.09.2007

3. September 2007 Betr.: Burma

Ein halbes Jahr dauerte es, bis die Rebellengruppe "Nationale Karen Befreiungsarmee" Jürgen Kremb, 50, SPIEGEL-Korrespondent für Südostasien, erlaubte, ihre Troupiers in den Dschungel des thailändisch-burmesischen Grenzgebiets zu begleiten. Seit Jahrzehnten herrscht dort Krieg, die burmesische Militärjunta kämpft gegen ethnische Minderheiten wie die Shan, Mon oder Karen und lässt deren Dörfer niederbrennen und die Bewohner vertreiben. Kremb und Fotograf Roger Arnold, 39, unternahmen von Thailand aus mehrmals Vorstöße in Rebellenlager und Flüchtlingscamps. "Es gehört zur Tragödie dieser Minderheitenvölker, dass ihr Leid von der Weltöffentlichkeit bisher kaum wahrgenommen wurde", sagt Kremb (Seite 130).

DER SPIEGEL 36/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • New Orleans: Baukräne an eingestürztem Hotel gesprengt
  • Konzernchef aus Schweden: "Ich habe einen Chip in meiner linken Hand"
  • Tierische Begegnung: Fuchs verzögert den Start einer Boeing 747
  • 50 Jahre Kanzlerwahl Willy Brandt: Der letzte Superstar der Sozialdemokratie