03.09.2007

Was war da los, Frau Dring?

Die britische Hausfrau Denise Dring, 55, über Mutterliebe
"Das war das regenreichste Konzert, das ich je gesehen habe. Meine 16-jährige Tochter Debbie spielt in der Blaskapelle Midsomer Norton and Radstock Silver Band. Die Band spielt fast immer in öffentlichen Parks, Geld für Konzertsäle hat sie nicht. Als wir ankamen, war das Wetter noch ganz gut, windig, aber trocken. Nach einer Viertelstunde fing es an zu schütten, zehn Minuten später waren alle anderen Zuhörer verschwunden. Ich blieb das ganze Konzert über da, zwei Stunden lang. Das mache ich immer so, denn wenn die Band jedes Konzert wegen schlechten Wetters absagen würde, dann könnte sie nie spielen. Ein Kollege von Debbie meinte: ,Wenn deine Mutter klatscht, haben wir gut gespielt.' Ich habe geklatscht, freue mich aber schon auf die Weihnachtszeit, da dürfen sie wieder in Kirchen auftreten."

DER SPIEGEL 36/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 36/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Was war da los, Frau Dring?

  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Nordsyrien: 120 Stunden Gefechtspause
  • Walkadaver in der Tiefsee: Gefundenes Fressen
  • Kuriose Operation: Flügeltransplantation für Schmetterling