03.09.2007

WERBUNGKugelsicheres Baby

Die Mutter schnappt sich die Maschinenpistole und zielt auf den Kinderwagen - in dem ihr Baby sitzt. Schüsse knattern, die Mutter lacht in die Kamera, sie lässt die Waffe sinken, hebt ihr Baby aus dem Buggy: Das Kind ist unbeschadet, das Video eine Schummelpackung. Im Internet wird der makabre Kurzfilm, angeblich Werbung für kugelsichere Babyprodukte - Jacken, Helme, Kinderwagen -, heiß diskutiert. Auf der Internet-Seite des Anbieters sucht man vergebens nach einem Bestellformular, das Unternehmen ist allem Anschein nach eine potemkinsche Firma. Durch Blog-Nutzer wurde die Internet-Seite nun als die neueste und wohl schrägste Werbestrategie entlarvt: virales Marketing. Man wirbt für ein Produkt, indem man die Werbung ummantelt, etwa mit einer Provokation, die so tabulos ist, dass sie weitergereicht, diskutiert wird. Wie etwa die Schüsse aufs Baby. In Wahrheit wird mit dem Kaufangebot vergleichsweise billig ein Kinofilm beworben, ein Action-Thriller, einzige Gemeinsamkeit zum Pseudoprodukt: Auch hier geht es um ein Baby.

DER SPIEGEL 36/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 36/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

WERBUNG:
Kugelsicheres Baby

  • Senioren in der JVA Waldheim: Gebrechliche Gangster
  • Geflüchtete in der Ausbildung: Mohammad soll bleiben - in Deutschland, im Betrieb
  • Vom Winde verweht: Sturm deckt Haus ab
  • Australien: Seargent Edwards hat's noch drauf