03.09.2007

JOURNALISTENBoxer-Anwerber gaben sich als ZDF-Leute aus

Das ZDF hat Strafanzeige gegen zwei Personen gestellt, die sich als Journalisten des Senders ausgegeben hatten, um bei den Panamerikanischen Spielen in Rio kubanische Boxer für einen Hamburger Boxstall abzuwerben. Offenbar um Zugang zu den Sportlern zu bekommen, hatte sich ein Mann unter dem Namen Michael Thomas D. als ZDF-Journalist akkreditiert. Beglaubigt wurde sein Schreiben von "K. Petrizka", angeblich "Sport Koordinator ZDF". Die gescheiterte Abwerbeaktion hatte für politischen Wirbel gesorgt. Fidel Castro hatte in der Parteizeitung "Granma" verkündet, es gebe "eine deutsche Mafia", die kubanische Boxer kaufe. In einem Brief informierte ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender den Botschafter Kubas "über diesen rufschädigenden Missbrauch journalistischer Akkreditierungspraxis". Brender befürchtet, das ZDF könnte bei der kubanischen Regierung in Misskredit geraten und die Berichterstattung eingeschränkt werden.

DER SPIEGEL 36/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 36/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

JOURNALISTEN:
Boxer-Anwerber gaben sich als ZDF-Leute aus

  • New Orleans: Baukräne an eingestürztem Hotel gesprengt
  • Konzernchef aus Schweden: "Ich habe einen Chip in meiner linken Hand"
  • Tierische Begegnung: Fuchs verzögert den Start einer Boeing 747
  • 50 Jahre Kanzlerwahl Willy Brandt: Der letzte Superstar der Sozialdemokratie