03.09.2007

PROMINENTEReich durch Reden

Zur Altersarmut sind Führer dieser Welt nicht verdammt, wenn sie in Pension gehen. Ehemalige Staatschefs, Minister oder Kanzler streichen fünf- oder sechsstellige Honorare ein als Redner an Universitäten, auf Konferenzen, Firmenfeiern oder bei anderen Anlässen. An die 30 Millionen Dollar soll Bill Clinton so seit 2001 verdient haben, absolute Spitzen unter den Promi-Sprechern der Welt. Bis zu 100 000 Euro für eine einstündige Rede werden wohl Gerhard Schröder, Michail Gorbatschow, der frühere israelische Ministerpräsident Ehud Barak, Frankreichs Valéry Giscard d'Estaing oder Margaret Thatcher bekommen. Billiger zu haben - 15 000 bis 25 000 Euro - sind Osteuropäer wie der polnische Friedensnobelpreisträger Lech Walesa oder der tschechische Präsident Václav Klaus.
Alle Honorare verstehen sich exklusive Anfahrt, Kost und Logis, so dass zum Beispiel die Universität von Colorado für einen Auftritt von Ex-Uno-Chef Kofi Annan im April insgesamt sogar 160 000 Dollar hinblättern musste. Marktführer im Geschäft mit den Promi-Reden sind Agenturen wie Harry Walker in New York oder Celebrity Speakers Limited in London.

DER SPIEGEL 36/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 36/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

PROMINENTE:
Reich durch Reden