03.09.2007

AUTORENNENFormel Elf

Wie gewinnt man Fußballfans für den Autorennsport? Eine Antwort meinen zwei betuchte Geschäftsleute gefunden zu haben, der Spanier Alex Andreu und der Brite Robin Webb. Sie wollen im August 2008 eine Rennserie starten, bei der die Autos in den Farben und mit den Logos von Fußballclubs fahren. Der Plan für ihre "Superleague Formula": Bis zu 20 Einheitsrennwagen starten mit Club-Emblemen aus unterschiedlichen Ländern. Die Fußballvereine zahlen nicht wie Sponsoren für die Wagenfläche, sie bekommen Lizenzgebühren für die Verwendung ihrer Symbole. Sieben Clubs, darunter der AC Mailand, PSV Eindhoven, Flamengo Rio, haben bereits zugesagt, aus Deutschland macht Borussia Dortmund mit. An zunächst sechs Wochenenden wollen die Veranstalter je eine Million Euro Preisgeld an die privaten Rennteams ausschütten. Die Auftaktsaison sei durch Investoren finanziell abgesichert, beteuern sie. Teilnehmende Fußballclubs, sagt Andreu, könnten in fünfjähriger Vertragslaufzeit "zwischen 14 und 18 Millionen Euro" verdienen.

DER SPIEGEL 36/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 36/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

AUTORENNEN:
Formel Elf

  • Überteuertes Insulin: "Wir sollten nicht unser Leben riskieren müssen, um zu überleben"
  • Popocatépetl in Mexiko: Er spuckt wieder
  • Gay-Pride Brasilien: Hunderttausende demonstrieren in São Paulo
  • Schildkröten-Prothese: Pedro läuft jetzt auf Rädern