03.09.2007

Jürgen Koppelin

Jürgen Koppelin , 61, Haushälter und Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, konnte sich vorige Woche persönlich davon überzeugen, wie akkurat das Bundesverteidigungsministerium wirtschaftet. Ein Gefreiter, korrekt in Luftwaffenuniform, hatte dem Liberalen zwei Etatpapiere aus dem Ministerium übergeben, die mit einer Büroklammer (Modell: verchromt, einfach) zusammengefügt waren. Nachdem Koppelin wunschgemäß den Empfang der Unterlagen per Unterschrift quittiert hatte, bat der Soldat höflich, aber bestimmt: "Die Büroklammer muss ich bitte zurückhaben." Der Abgeordnete stutzte und fügte sich. Anschließend lobte Koppelin in einem Brief an Ressortchef Franz Josef Jung ausdrücklich "die Sparsamkeit und den sorgfältigen Umgang mit Büroklammern". Geschenkehalber steckte der FDP-Mann noch zehn Büroklammern in den Umschlag und bot weitere Lieferungen im Falle großen Mangels an. Jetzt erwägt Koppelin eine fraktionsübergreifende Initiative, um eine mögliche "Klammer-Krise im Wehrressort" abzuwenden: "Wenn jeder der 613 Bundestagsabgeordneten nur 10 Büroklammern stiftete, müsste das Ministerium doch wenigstens eine Woche damit auskommen."

DER SPIEGEL 36/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 36/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Jürgen Koppelin

  • Senioren in der JVA Waldheim: Gebrechliche Gangster
  • Real präsentiert Mendy aus Lyon: Franzose sorgt für Lacher bei der Vorstellung
  • Vom Winde verweht: Sturm deckt Haus ab
  • Trump über Drohnen-Abschuss: "Ein großer Fehler"