„Mein Traum: Stepptanzen“

Der Diogenes-Verleger Daniel Keel über sein Lebenswerk, den Umgang mit Autoren, über seine Entdeckungen und Fehlgriffe, die Situation der literarischen Verlage, über Humor, Freundschaften und sein heimliches Erfolgsrezept
Von Matthias Matussek und Volker Hage

DER SPIEGEL 40/2007

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung