19.11.2007

RUNDFUNKPropaganda mit Stalin

Um das Image des Landes im Ausland zu verbessern, greift der russische Propagandasender Russia Today (RT) auf Josef Stalin zurück. Ganzseitige Anzeigen ("Stolz, anders zu sein") in englischsprachigen Zeitungen zeigen den sowjetischen Diktator in Generalsuniform mit einer Feder in der Hand. "Stalin schrieb romantische Gedichte. Wussten Sie das?", fragt der Sender - ganz so, als würde die Deutsche Welle mit Adolf Hitler für sich werben und schreiben: "Wussten Sie, dass Hitler auch Bilder gemalt hat?" RT wurde im April 2005 gegründet, hat 700 Mitarbeiter und ist in 100 Ländern zu empfangen. Der Kanal sendet in Englisch und Arabisch. Michail Lessin, 49, Ex-Presseminister und heute Medienberater von Präsident Wladimir Putin, hatte die Idee für einen Sender, der CNN und BBC einen russischen Standpunkt gegenüberstellt. "Ich schrecke schon lange nicht mehr vor dem Wort Propaganda zurück", sagte er. "Wir müssen international für Russland werben. Sonst sehen wir aus wie Bären, die brüllend umherschweifen." Chefredakteurin des Senders ist Margarita Simonjan, 27, die zuvor im Kreml das Wohlwollen Putins erworben hatte. Sie sagt: "Wir wussten, dass das Stalin-Motiv in den Augen vieler zweideutig ist. Aber es hat seinen Zweck hervorragend erfüllt. Die Besucherzahl auf unserer Website hat sich verdoppelt."

DER SPIEGEL 47/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 47/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

RUNDFUNK:
Propaganda mit Stalin

  • Die Ü50-Mütter: Schwangerschaft statt Menopause
  • Filmstarts: Im Auftrag der Gerechtigkeit
  • Emotionaler Moment im EU-Parlament: Abgeordneter spielt "Ode an die Freude"
  • Seltene Ultraschallaufnahmen: Zwillinge "boxen" im Mutterleib