10.12.2007

WEIHNACHTSGESCHÄFTPostboten überlastet

Während saisonaler Hochphasen, wie der Advents- und der Weihnachtszeit, ist der Briefzustelldienst der Deutschen Post AG offenbar stark überlastet. Dies führt dazu, dass vor allem in großen Zustellbezirken die Post nicht mehr täglich ausgeliefert, sondern über mehrere Tage gesammelt und erst dann im Paket ausgeteilt wird. Gegenüber Kunden, die sich über derartige Vorgänge beklagen, lässt der "Kundenservice Brief" der Zentrale in Bonn ausrichten, es lägen an "verschiedenen Werktagen unterschiedliche Sendungsmengen für die Zustellung vor". Adressen, die am Ende eines Bezirks liegen, könnten daher nicht täglich beliefert werden. Gerade bei "nicht vorhersehbaren enormen Sendungsmengen" müssten die Mitarbeiter "nach dem Arbeitsschutzgesetz die Dienstzeit nach über zehn Stunden abbrechen". Gleichwohl hofft die Post, so deren Schreiben, die Kunden "künftig wieder von der Qualität unserer Leistungen überzeugen zu können".

DER SPIEGEL 50/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 50/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

WEIHNACHTSGESCHÄFT:
Postboten überlastet

  • Überflutungen in Venedig: Für Touristen eine Attraktion, für die Bewohner ein Problem
  • Wahlkampf in Großbritannien: "Corbyn ist der unbeliebteste Oppositionsführer"
  • Italien: Fast 1200 Kilo Kokain in Bananenkisten
  • Bolivien: Geflohener Präsident Morales gibt nicht auf