22.12.2007

22. Dezember 2007 Betr.: Fossett

Am 3. September startete der US-Abenteurer Steve Fossett, 63, auf der Ranch seines Freundes Barron Hilton, 80, im US-Bundesstaat Nevada mit einem Flugzeug, seither gilt er als vermisst. Klaus Brinkbäumer, 40, SPIEGEL-Reporter in New York, hat den mysteriösen Fall recherchiert und mit SPIEGEL-Chefredakteur Stefan Aust, 61, in Beverly Hills auch den pressescheuen früheren Hotel-Mogul Hilton befragt. Aust hatte Hilton und Fossett 2005 kennengelernt, als er auf der Hilton-Ranch für SPIEGEL TV einen Beitrag über das Weltraumprojekt "SpaceShipOne" drehte, an dem Fossett beteiligt war. Stolz zeigte er Aust auch jenen Rennwagen, mit dem er die Schallmauer durchbrechen wollte. Indes: Das Rätsel um Fossett konnten die SPIEGEL-Leute nicht lösen. "Vieles ist möglich", sagt Brinkbäumer, "aber mehr spricht dafür, dass er umkam und noch nicht gefunden wurde" (Seite 62).

DER SPIEGEL 52/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 52/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

22. Dezember 2007 Betr.: Fossett

  • Hitzewelle in Deutschland: "Ein Hitzschlag ist immer noch zu 40 bis 50 Prozent tödlich"
  • Hawaii: Der klammernde Oktopus
  • Der brustschwimmende Weißkopfseeadler: Warum fliegt er nicht?
  • Urteil in London: Lebenslang für U-Bahn-Schubser