22.12.2007

Was war da los, Herr Michejew?

Der weißrussische Militärhistoriker Fjodor Michejew, 38, über echte Tote im Militärtheater
"Jedes Jahr gedenken wir im weißrussischen Bryli der Schlacht an der Beresina von 1812, einer der größten Niederlagen Napoleons im Russlandfeldzug. Militärclubs aus Weißrussland, Litauen, Polen und der Ukraine spielen dann die Schlacht nach. Jetzt gab es eine besondere Feier: die Umbettung der Überreste 223 französischer Soldaten, auf die Bauarbeiter gestoßen sind. Diese Schlacht ist mir wichtig, auch weil Napoleon mein Land von russischer Herrschaft befreien wollte. Mein Mitgefühl gilt den Franzosen, die damals 30 000 Mann im eisigen Fluss verloren haben."

DER SPIEGEL 52/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 52/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Was war da los, Herr Michejew?

  • Überteuertes Insulin: "Wir sollten nicht unser Leben riskieren müssen, um zu überleben"
  • Popocatépetl in Mexiko: Er spuckt wieder
  • Gay-Pride Brasilien: Hunderttausende demonstrieren in São Paulo
  • Schildkröten-Prothese: Pedro läuft jetzt auf Rädern