22.12.2007

PSYCHOLOGIECool fernsehen

Schon viele Forscher haben Kinder befragt, warum sie gern fernsehen und wie viele Stunden täglich, aber eben nur Forscher. Weil die Verhaltensforscherin Christiane Tramitz authentische Antworten wollte, hat sie für ihre Studie einen anderen Weg gewählt: Sie ließ 148 Kinder 1059 Freunde und Mitschüler nach ihrem Fernsehverhalten fragen. Das Ergebnis: Die meisten Zuschauer im Alter zwischen 5 und 19 Jahren schalten bis zu zwei Stunden täglich ein, aus Langeweile. Das gilt für 40 Prozent der Jungs und für mehr als jedes zweite Mädchen. Jugendliche mögen vor allem Sendungen, in denen es um Sex und Partnerschaft geht. Auch Gewalt- und Horrorfilme werden gern eingeschaltet, als eine Art Mutprobe; es gehe darum, wie lange sie die Sendungen aushalten und dabei "cool bleiben". Dies gilt aber nur, solange die Szenen keinen allzu nahen Bezug zu ihrer Realität haben. Familienstreit oder Kriege wollen sie nicht sehen, wenn die wirklichkeitsnah und bedrohlich erscheinen. "Überall auf der Welt sind so viele Katastrophen", sagt eine 14-Jährige, "die will ich mir gar nicht ansehen, weil es ja auch hier mal krachen kann."

DER SPIEGEL 52/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 52/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

PSYCHOLOGIE:
Cool fernsehen

  • Popocatépetl in Mexiko: Er spuckt wieder
  • Schildkröten-Prothese: Pedro läuft jetzt auf Rädern
  • Polizeieinsatz bei Premierministerkandidat: Boris Johnson wird mit Fragen gelöchert
  • Machtkampf der Tories: Der Populist gegen den Moderaten