22.12.2007

DELIKATESSENHaiflossen aus Schweinegelatine

Die Flossen von Haifischen gelten bei chinesischen Festlichkeiten als ultimativer Leckerbissen. Einige Arten der Meeresbewohner sind wegen dieser Vorliebe bereits vom Aussterben bedroht. Mit Haifischflossen aus Schweinegelatine rechnet sich der japanische Nahrungsmittelhersteller Nikko Yuba Seizo jetzt gute Chancen auf dem chinesischen Markt aus. "Die Preise für die echten Flossen sind in den vergangenen Jahren wegen der rückläufigen Fördermengen konstant gestiegen, deshalb haben wir uns entschlossen, eine künstliche Haifischflosse zu entwickeln", sagt der Firmenverantwortliche Tadashi Kozuka. Als die Japaner ihre Glibberflossen auf einer Handelsmesse in China vorstellten, bildeten sich lange Schlangen am Stand. Da die künstlichen Flossen nur rund ein Zehntel des natürlichen Produkts kosten, könnten sich auch weniger betuchte Chinesen den Festschmaus leisten. In den Augen von Tierschützern wäre die Umorientierung ein Segen: Sie haben schon häufig vergebens dagegen protestiert, dass Fischer den gefangenen Haien die Flossen abschneiden und die Tiere anschließend wieder zurück ins Wasser werfen.

DER SPIEGEL 52/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 52/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

DELIKATESSEN:
Haiflossen aus Schweinegelatine

  • Putin, der Eismann: Geschenk für Xi Jinping
  • Protest gegen Bienensterben: Imkerin macht sich selbst zum Bienenstock
  • Politisches Statement: Riesen-Kunstwerk unter dem Eiffelturm
  • Filmstarts: "Ich tippe auf... Zombies!"