22.12.2007

KLIMAWeihnachtsidylle in Lappland bedroht

Klima-Alarm in der Heimat des Weihnachtsmanns: In der finnischen Stadt Rovaniemi, in der sich jährlich 340 000 Besucher auf den Spuren des "wahren" Weihnachtsheiligen bewegen, herrscht Angst vor den immer milderen Temperaturen. Zwar lagen in diesem Dezember im bisherigen Winter-Wunderland 20 Zentimeter Schnee. Doch romantische Schlittenfahrten durch die Landschaft mussten ausfallen, weil Flüsse und Seen noch nicht zugefroren waren. "Die letzten drei oder vier Jahre waren schwierig für uns", klagt ein örtlicher Tourismusmanager. Einheimische Klimaforscher sagen auch weiterhin schwere Zeiten voraus. Die bisher von November bis April dauernde Wintersaison werde wegen des Klimawandels immer kürzer ausfallen. Durch die raschen Temperaturschwankungen und den Wechsel von Regen und Schnee bilden sich dicke Eisschichten, die es den Rentieren schon heute erschweren, an die überlebensnotwendigen Flechten zu gelangen - die Herdenbesitzer müssen die Frostpanzer aufhacken oder die Tiere mit Heu und Körnern über den Winter bringen.

DER SPIEGEL 52/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 52/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

KLIMA:
Weihnachtsidylle in Lappland bedroht

  • Medienberichte: Aufregung um rätselhaften "Blob" im Zoo von Paris
  • Lage in Nordsyrien: "Manchmal muss man sie ein bisschen kämpfen lassen"
  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Weltall-Tourismus: Virgin Galactic stellt Raumanzüge vor