22.12.2007

BERLINALEDebütantin Madonna

Filmfestspiele sind ein großer Markt, und die wichtigste Währung heißt Aufmerksamkeit. Schon deshalb darf es als Erfolg gelten, dass offenbar der immer noch größte Popstar der Welt im Februar die 58. Internationalen Berliner Filmfestspiele beehren wird: Madonna Louise Veronica Ciccone, 49, legendär dank ihrer Fähigkeit, sich immer wieder neu zu erfinden. So auch jetzt - als Filmemacherin. Madonnas Regiedebüt "Filth And Wisdom" ("Schmutz und Weisheit") soll nämlich in der Panorama-Sektion des Festivals laufen, und kaum ein Regisseur verzichtet auf die Gelegenheit, sein Werk in Berlin persönlich vorzustellen. Eine der Hauptrollen in "Filth And Wisdom", einer Komödie, spielt der Musiker und Gelegenheitsdarsteller Eugene Hütz ("Alles ist erleuchtet"); dessen Band Gogol Bordello durfte Madonna auch schon bei einem Konzert im Londoner Wembley-Stadion begleiten. Madonna selbst, verheiratet mit dem bisher von der Berlinale verschmähten Regisseur Guy Ritchie, trat für "Filth And Wisdom" nicht vor die Kamera. Vermutlich eine kluge Entscheidung: Ihre Schauspielversuche ("Evita", "Stürmische Liebe") sorgten meist für eher unfreiwillige Komik.

DER SPIEGEL 52/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 52/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BERLINALE:
Debütantin Madonna