22.12.2007

Laurenz Meyer

Laurenz Meyer , 59, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion, hat offenbar Angst, er könnte etwas verpassen. Am vorvergangenen Dienstag stand Meyer im "ARD Morgenmagazin" und versuchte etwas Kluges zu den Managergehältern zu sagen, als sein Handy klingelte. "Vielleicht stellen Sie das gerade ab", ermahnte ihn der Moderator. Es war eine Livesendung. "Das ist ja fürchterlich", bedauerte Meyer und drückte wild auf den Tasten herum. Ganz so fürchterlich war das Erlebnis aber offenbar nicht für ihn. Fünf Tage später saß der Politiker bei "Anne Will", diesmal sollte er etwas zur Klimapolitik sagen, aber wieder kam ihm sein Handy dazwischen. "Handy ausmachen, bitte", schimpfte Will. "Das ist, das ist jetzt, das ist jetzt also wirklich ... äh, ich hab das schon mal gehabt", erinnerte sich Meyer. In Berlin gibt es verschiedene Theorien darüber, wer ständig bei ihm anklingelt. In der eigenen Partei tippt man auf eine Frau. Bekannt ist nämlich, dass Meyer für weite Verbreitung seiner Handynummer in der Damenwelt sorgt.

DER SPIEGEL 52/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 52/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Laurenz Meyer

  • Waldbrand in Brandenburg: Feuer auf ehemaligem Truppenübungsplatz
  • Kicken für die Karriere: Ein neuer Özil für Rot-Weiß Essen?
  • Hessen: Weltkriegsbombe hinterlässt riesigen Krater auf Getreidefeld
  • Stunt-Video aus Thailand: Mit dem Wakeboard über den Wochenmarkt