22.12.2007

Reinhard Marx

Reinhard Marx , 54, durch Papst Benedikt XVI. , 80, neuernannter Erzbischof von München und Freising, der sich als erster Nicht-Bayer auf diesem Bischofsstuhl durchsetzen konnte, wird am 2. Februar sein Amt antreten. Noch immer herrscht in Katholikenkreisen Rätselraten, warum das Auge des Papstes ausgerechnet auf den als links-konservativ geltenden bisherigen Bischof von Trier fiel, denn über eine Beziehung der beiden ist kaum etwas bekannt. Nur wenige Insider wissen von der Begegnung zwischen Marx und Joseph Ratzinger im Dezember 2003. Damals war der heutige Papst noch in seiner Eigenschaft als Chef der Glaubenskongregation nach Trier gekommen und hatte am Liturgischen Institut über die Wiedereinführung der Messe nach altem Ritus geredet. Nach Dienstschluss spendierte Bischof Marx seinem Gast aus Rom einen original bayerischen Abend und versorgte Ratzinger mit dessen Leibspeisen wie Weißwurst und Leberkäse. Der Papst aus Marktl am Inn soll davon noch lange Zeit in seinem vatikanischen Exil geschwärmt haben.

DER SPIEGEL 52/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 52/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Reinhard Marx