31.12.2007

KINDERPORNOSOperation ohne Folgen

Die Ermittlungen im bisher angeblich größten deutschen Fall von Kinderpornografie werden für viele der 12 000 verdächtigten Internet-Nutzer keinerlei Folgen haben. Wie mehrere Staatsanwaltschaften aus Nordrhein-Westfalen, dem Schwerpunkt der Fahndung, übereinstimmend mitteilten, habe die von der Staatsanwaltschaft Berlin angestoßene Operation "Himmel" nur wenig zutage gefördert, was strafrechtlich relevant wäre. So berichtete der Kölner Oberstaatsanwalt Rainer Wolf, dass von den rund 500 Verdachtsfällen, die der Kölner Behörde aus der Hauptstadt zur Bearbeitung gemeldet wurden, "allenfalls eine Handvoll" weiterverfolgt würden. Die anderen Fälle hätten "sofort eingestellt" werden müssen. So seien viele der gemeldeten Nutzer nach den vorliegenden Erkenntnissen "nur für Sekunden" und daher "möglicherweise aus Versehen" auf die ins Visier geratene Kinderporno-Seite im Internet geraten, erklärte die Dortmunder Oberstaatsanwältin Ina Holznagel. Es sei fraglich, ob die Zeit überhaupt ausgereicht habe, sich Dateien auf den eigenen Computer zu laden. Die Operation "Himmel" habe einen "irren Verwaltungsaufwand für fast gar nichts produziert", kritisierte ein Strafermittler aus Westfalen.

DER SPIEGEL 1/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • DFB-Sieg gegen Nordirland: "Der Eindruck bleibt bestehen"
  • Pompeo zu israelischen Siedlungen: "Wir geben den Ansatz der Obama-Regierung auf"
  • Proteste in Hongkong: Studenten verbarrikadieren sich in Universität
  • Unwetter in Österreich: Lage entspannt sich, Gefahr bleibt