31.12.2007

DINNER FOR ONETiger oder Bär

Die Erben von Freddie Frinton, bekannt als Butler James aus dem NDR-Kultsketch "Dinner for One", verfügen über ein kostbares Erbstück. Im Wohnzimmer des älteren Sohns Steven im englischen Watford nordwestlich von London liegt das Präparat des Bengaltigers, über den Vater Frinton innerhalb von 18 Minuten elfmal stolpern oder springen musste. Im besonders traktierten Nackenbereich musste der Dinner-Tiger mit einem Stück Leopardenfell nachgebessert werden. Auch fehlen dem Tournee-erprobten Tierschädel ein paar Zähne, wie der NDR bei einem Hausbesuch für eine neue "Dinner for One"-Dokumentation, die an Silvester ausgestrahlt wird, feststellte. Freddie Frinton hatte bei der Aufzeichnung des Einakters 1963 in Hamburg auf der Verwendung seines gut 30 Zentimeter hohen Tigerschädels bestanden, da seine Schritte exakt darauf eingeübt waren. Er verschmähte ein vom NDR besorgtes Eisbärenfell mit Schädel, das - versehen mit einem Zettel "Freddie Frinton: der 90. Geburtstag" - noch bis 1991 in der Requisite des Senders lagerte.

DER SPIEGEL 1/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 1/2008
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

DINNER FOR ONE:
Tiger oder Bär

  • Ex-US-Botschafterin über Trump: "Das passiert halt in sozialen Netzwerken"
  • Airline testet Ultralangstreckenflug: Stretchen nicht vergessen!
  • Dreidimensionales Bild: Ein Hologramm zum Anfassen
  • Emotionaler Hoeneß-Abschied: "Dieser Tanker muss geradeaus fahren"