31.12.2007

Tony Blair

Tony Blair , 54, Ex-Regierungschef Großbritanniens, arbeitet an der Konsolidierung seiner Privatfinanzen. Der Labour-Politiker eifert offenbar seinem ehemaligen Kollegen Bill Clinton nach: Blair soll monatlich zwischen 500 000 und einer Million Pfund Honorar als Redner bei diversen Veranstaltungen kassieren. Als Sondergesandter des Internationalen Nahost-Quartetts erhält er kein Gehalt. Doch dieser Job und die Tatsache, dass er über zehn Jahre lang mit an der Spitze der Weltpolitik stand, machen den Briten besonders in den USA als Redner begehrt. Am 14. Januar will Blair in der Nähe von Los Angeles in einem Stadion vor 5000 Leuten im Auftrag der American Jewish University auftreten. Mit der teuersten Eintrittskarte für 2500 Dollar bekommt der glückliche Besitzer die Chance auf ein Zusammentreffen mit Blair bei einem Cocktailempfang und auf ein gemeinsames Foto mit dem ehemaligen Premierminister. Sollte das Interesse an Auftritten dieser Art anhalten, könnte Familie Blair bald in der Lage sein, ihre Immobilienschulden, die auf vier Millionen Pfund geschätzt werden, zu begleichen.

DER SPIEGEL 1/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 1/2008
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Tony Blair

  • Gesetzentwurf im Klimapaket: Darum geht es im neuen Streit über Windräder
  • Modedesigner Joop: Ein deutsches Wunderkind
  • Streit mit Washington: China schickt Flugzeugträger durch Taiwanstraße
  • Filmstarts: "Leichter, schneller und fieser"