31.12.2007

TIEREDer Todeskater

Oscar, Hauskater eines Pflegeheims in Providence, USA, prophezeit, welcher Bewohner demnächst sterben wird. Mit dieser übersinnlich anmutenden Begabung schaffte er es 2007 bis ins renommierte "New England Journal of Medicine": "Er macht dabei nicht viele Fehler", gab im medizinischen Fachblatt der Altersheilkundeprofessor David Dosa zu Protokoll. Dem Personal war aufgefallen, dass Oscar eine eigene "Visite" abhält - ganz wie die Ärzte und Krankenschwestern. Er riecht an Pa-tienten und beobachtet sie. Doch nur bei jenen Kranken, deren Tod innerhalb weniger Stunden bevorsteht, lässt er sich schnurrend nieder. Zu anderen Menschen hält er Distanz. In über 25 Fällen traf seine "Vorhersage" bisher ein. Die Schwestern sind deshalb dazu übergegangen, die Angehörigen zu verständigen, sobald sich Todeskater Oscar zu einem Patienten legt. Tierexperten vermuten, dass es eine subtile Änderung im Stoffwechsel der Sterbenden ist, die der Kater riechen kann. Die Angehörigen sind froh, wenn es mit seiner Hilfe gelingt, dass sie sich noch rechtzeitig verabschieden können. Sterbebegleiter Oscar wurde mit einer Wandplakette für seine "mitfühlende Hospiz-Pflege" geehrt.

DER SPIEGEL 1/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 1/2008
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

TIERE:
Der Todeskater

  • "Dreamer" vor dem Supreme Court: "Ich müsste meinen Traum aufgeben"
  • Mary Cain über Nike-Programm: "Ich wurde körperlich und emotional missbraucht"
  • Liverpool-Sieg über Manchester City: "Man sollte Jürgen und mich auf eine Flasche Wein einladen"
  • "Remembrance Day" in Großbritannien: Blüten aus dem Bomber