07.04.2008

ZEITGESCHICHTEJutta, Rudi und Ulrike

Ein Buch der einstigen Grünen-Chefin Jutta Ditfurth über die beiden 68er-Ikonen Ulrike Meinhof und Rudi Dutschke versetzt die Witwe und Freunde des 1979 gestorbenen Studentenführers in Erstaunen. Das Werk mit dem herzigen Titel "Rudi und Ulrike" (Droemer Verlag), das Ende dieser Woche erscheint, hat den Untertitel "Geschichte einer Freundschaft"; auf dem Umschlag heißt es gar: "Eine Freundschaft, die die Republik veränderte." Gretchen Dutschke hingegen sagt: "Ulrike Meinhof und mein Mann waren nicht befreundet." Man könne "an einer Hand abzählen", so die Witwe, "wie oft die beiden sich getroffen haben". Auch der ehemalige Vertraute der Dutschkes, Clemens Kuby, hält es für "völligen Quatsch", von einer Freundschaft zwischen der Terroristin und dem Kopf der Studentenbewegung zu sprechen. Der Droemer Verlag führt "Rudi und Ulrike" auf seiner Website zwar einerseits als Sachbuch, aber andererseits mit dem Hinweis "Belletristik/ Romanhafte Biografie".

DER SPIEGEL 15/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 15/2008
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ZEITGESCHICHTE:
Jutta, Rudi und Ulrike

  • Brexit-Angst auf Rügen: Kein Deal, kein Fisch
  • Hightech-Mode für Gehörlose: Musik fühlen statt hören
  • Umstrittenes Staudammprojekt: Historische Stadt in der Türkei versinkt
  • Wir drehen eine Runde: Elektrisch surfen