28.04.2008

GESTORBENMonica Lovinescu

Monica Lovinescu , 84. Als Reaktion auf die kommunistische Machtübernahme ging die aus einer Bukarester Intellektuellenfamilie stammende Literaturwissenschaftlerin 1948 ins Pariser Exil. Dort gehörte die Journalistin und Schriftstellerin gemeinsam mit ihrem Mann Virgil Ierunca zu den schärfsten Kritikern des rumänischen Präsidenten Nicolae Ceausescu. Mit ihren Sendungen auf Radio Free Europe, für das sie 28 Jahre lang als Kulturredakteurin arbeitete, informierte sie die rumänische Bevölkerung in Zeiten des Kalten Krieges. Ihre Buchkritiken machten sie zur heimlichen Literaturpäpstin in ihrem Heimatland; als Regimekritikerin, die einen "Widerstand durch Kultur" angemahnt hatte, wurde sie 1977 vom rumänischen Geheimdienst "Securitate" in Paris bewusstlos geschlagen. Das hinderte die couragierte Dissidentin jedoch nicht daran, ihren Kampf fortzusetzen. Nach Ceausescus Sturz besuchte sie 1990 erstmals wieder Rumänien, blieb aber in Paris im Kreise ihrer Exilantenfreunde sesshaft. Ihre Kontakte machten sich viele zunutze, so auch der Schriftsteller Eugène Ionesco, den sie als Literaturagentin unterstützte. Monica Lovinescu starb am 20. April in Paris.

DER SPIEGEL 18/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung