30.06.2008

PersonalienRudolf Dreßler

Rudolf Dreßler , 67, SPD-Urgestein und wortgewaltiger Kritiker der neoliberalen Strömungen in der eigenen Partei, sorgt mit einer Reise für Unruhe unter den Genossen. Dreßler, dem immer mal wieder Abwanderungsgelüste zur Linkspartei seines Freundes Oskar Lafontaine nachgesagt werden, begleitet Gregor Gysi, den Fraktionsvorsitzenden der Linken, im September auf eine Nahostreise nach Israel, Syrien und Jordanien. Dreßler, der unter Altkanzler Gerhard Schröder nicht Sozialminister werden durfte, war von 2000 bis 2005 deutscher Botschafter in Israel und gilt als exzellenter Kenner der Region. "Ich würde auch mit Kanzlerin Merkel oder FDP-Chef Westerwelle verreisen, wenn mein Rat gefragt ist", beteuert Dreßler, mit politischen Präferenzen habe die Reise nichts zu tun.

DER SPIEGEL 27/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 27/2008
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Personalien:
Rudolf Dreßler

  • Angriff auf saudische Raffinerie: "Es kann die gesamte Region anzünden"
  • Riskantes Projekt in Russland: Erstes schwimmendes AKW am Ziel
  • Zwischenfall in der NFL: Pyromaschine fängt Feuer
  • Portrait über Jürgen Grässlin: Warum deutsche Rüstungskonzerne einen Lehrer fürchten