28.07.2008

FESTSPIELENino statt Anna

Kann sich die Geschichte wiederholen? An diesem Samstag jedenfalls soll die Opernwelt erneut ein Sangeswunder erleben, wie es sich vor sechs Jahren ereignet hatte. Damals hatte eine nahezu unbekannte Russin namens Anna Netrebko bei den Salzburger Festspielen ihren internationalen Durchbruch. Nun soll es am selben Ort Nino Machaidze, 25, schaffen. Die attraktive Georgierin, deren Bühnenerfahrung und Repertoire noch arg überschaubar sind, singt die Titelheldin in Charles Gounods Oper "Roméo et Juliette". Die Festspiele streuen schon seit Monaten aus, dieses Debüt könne zur Sensation der Saison werden. Immerhin steht Machaidze als Roméo der Tenor Rolando Villazón zur Seite, der ursprünglich mit der Netrebko in Salzburg singen sollte. Doch die ist, für eine jungfräuliche Julia unpassend, hochschwanger und musste absagen.

DER SPIEGEL 31/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 31/2008
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

FESTSPIELE:
Nino statt Anna

  • Doku über DNA-Reproduktion: Missy, die Mammut-Leihmutter
  • Jagdtricks von Delfinen: Die "Hau-drauf-hau-rein"-Technik
  • Starkes Gewitter im Tatra-Gebirge: Mindestens fünf Menschen getötet
  • Nach Notwasserung: Pilot filmt eigene Rettung