01.09.2008

Hausmitteilung1. September 2008 Betr.: Wettmafia

Die ersten Hinweise darauf, dass im November 2005 an dem Bundesliga-Spiel zwischen Hannover 96 und dem 1. FC Kaiserslautern etwas faul gewesen sein könnte, erhielt SPIEGEL-Redakteur Christoph Biermann, 47, vorigen Herbst in einer Fabriketage im Norden Londons - einem Profi-Wetter war aufgefallen, dass massiv auf eine Niederlage des FCK gesetzt worden war. SPIEGEL-Redakteur Michael Wulzinger, 43, der seit Monaten dem Fall eines im Juni 2007 in Frankfurt am Main verurteilten Wettbetrügers aus Malaysia nachging, stieß ebenfalls auf zahlreiche Spuren, die in die Pfalz führen. Eine Fülle von Indizien nähren den Verdacht, dass die asiatische Wettmafia längst in der Bundesliga angekommen ist. "Die Summen, die von Deutschland aus in Asien gesetzt werden, sind abenteuerlich, und die Verlockung, dafür Spiele zu manipulieren, ist riesengroß", sagt SPIEGEL-Redakteur Lothar Gorris, 48 (Seite 116).

DER SPIEGEL 36/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 36/2008
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Hausmitteilung:
1. September 2008 Betr.: Wettmafia