01.09.2008

INTERNETUfa dreht Serien für StudiVZ

Die Filmfirma Ufa produziert künftig TV-Serien für das Studentenportal StudiVZ. Die erste Internet-Soap, in der es um das Chaos im Leben von vier Studenten geht, soll Ende Oktober starten. Die 15 Episoden, je drei Minuten lang, werden dann zweimal pro Woche ins Netz gestellt, dazwischen sollen tägliche 30-Sekunden-Clips die Spannung aufrechterhalten. Die Seifenoper, deren Titel noch nicht feststeht, ist für die StudiVZ-Gemeinde kostenlos, Werbebanner und Sponsoren sollen für die Finanzierung sorgen. Immer mehr Produktionsfirmen setzen derzeit auf das Internet, um unabhängiger von TV-Sendern zu werden und junge Zuschauer zu erreichen, die dem klassischen Fernsehen zunehmend den Rücken kehren. So produzierte etwa die Filmfirma MME die Serie "Candy Girls" für das Online-Netzwerk MySpace. StudiVZ, mit 5,7 Millionen Mitgliedern das größte deutsche Online-Netzwerk, reagiert mit dem TV-Vorstoß auf die wachsende Nachfrage der Nutzer nach Bewegtbildern und will sich mit eigenen Inhalten von der Konkurrenz im Web abgrenzen.

DER SPIEGEL 36/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 36/2008
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

INTERNET:
Ufa dreht Serien für StudiVZ

  • ESA-Astronaut Matthias Maurer: Der erste Deutsche auf dem Mond?
  • Seltene Tiefseespezies: Grüner Bomberwurm gefilmt
  • Neues Transportsystem: Katar testet schienenlose Tram für WM 2022
  • Carola Rackete: Retterin äussert sich nach Vernehmung