01.09.2008

WERBUNGBallack gegen Bierhoff

Auf dem Werbemarkt treten Führungskräfte der deutschen Fußballnationalmannschaft künftig wohl für miteinander konkurrierende Sponsoren an. Während Teammanager Oliver Bierhoff bis 2010 weiter für die Postbank wirbt, deren Vertrag mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) auslief, ist Mannschaftskapitän Michael Ballack als Testimonial bei der Commerzbank, dem neuen DFB-Premiumpartner, im Gespräch. Der Profi des FC Chelsea wurde bereits bis Ende des Jahres für eine sechsstellige Summe unter Vertrag genommen und gilt bei der Commerzbank als "sehr, sehr interessanter Kandidat" für eine intensivere, langfristige Partnerschaft. Bierhoff, der sich nach dem Europameisterschaftsfinale in Wien eine heftige Auseinandersetzung mit Ballack über Protokollfragen lieferte, darf mit Duldung des DFB bis zum Ende seines Werbevertrags für die Postbank auftreten; in einem neuen Spot etwa redet er mit einem Löwen über die WM 2010 in Südafrika. Bei der Commerzbank hält man dieses Engagement des DFB-Repräsentanten für "nicht schön". Die Idee, Bierhoff aus seinem Vertrag mit der Konkurrenz herauszukaufen, wurde zuletzt jedoch nicht weiter verfolgt. Der Manager, heißt es, werde vom Publikum zu sehr mit seinem langjährigen Partner Postbank identifiziert.

DER SPIEGEL 36/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 36/2008
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

WERBUNG:
Ballack gegen Bierhoff