01.09.2008

Kino in Kürze„Wanted“

basiert auf den gleichnamigen Comics von Mark Millar und J. G. Jones und ist eine 110 Minuten lange Schießerei mit gelegentlichen Dialogen. Die dauern etwa so lange, wie die Figuren zum Einlegen eines neuen Magazins benötigen. In seinem Hollywood-Debüt drückt der russische Regisseur Timur Bekmambetow ("Wächter der Nacht") seiner von Angelina Jolie gespielten Heldin allerlei Waffen in die Hände und inszeniert eine ballettartige Ballerlaika. Die krude Story um eine Geheimloge von Profikillern kriegt dabei leider auch einige Löcher ab, und die Figuren werden behandelt wie Pappkameraden. Am Ende kann der ganze Feuerzauber nicht mehr über die finstere Ideologie dieses Films hinwegtäuschen, der aus dem Töten einen Riesenspaß macht.

DER SPIEGEL 36/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 36/2008
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Kino in Kürze:
„Wanted“

  • Der Bär und die Felswand: Schafft er's, oder schafft er's nicht?
  • "Aggressives Luftmanöver": Venezolanischer Kampfjet nähert sich US-Flugzeug
  • Japanisches Geisterdorf mitten im Wald: Die traurige Geschichte von Nagatani
  • Das Geheimnis der V2: Hitlers Angriff aus dem All