01.09.2008

GESTORBENThomas Weller

Thomas Weller , 93. Schon früh hatte sich der Sohn eines Pathologen aus Ann Arbor, Michigan, dem Kampf gegen Mikroben verschrieben. Mit 25 Jahren lehrte Weller bereits Bakteriologie in Harvard. Während des Zweiten Weltkriegs, in dem er als Sanitätsoffizier in Puerto Rico stationiert war, leistete er Pionierarbeit bei der Erforschung eines Leberparasiten. Den größten Erfolg als Wissenschaftler verbuchte Weller jedoch eher durch Zufall: Gemeinsam mit seinem früheren Professor John F. Enders und dem ehemaligen Studienkollegen Frederick Robbins gelang es ihm Ende der vierziger Jahre, das Polio-Virus auf Gewebekulturen zu züchten. Damit war die Voraussetzung geschaffen, einen Impfstoff gegen Kinderlähmung zu entwickeln. In der Folge verschwand die Plage fast gänzlich. Weller und seine Kollegen erhielten 1954 den Medizin-Nobelpreis. Mit dem Gürtelrose-Erreger und dem Röteln-Virus machte der Virenjäger noch zwei weitere Übeltäter im Labor dingfest. Thomas Weller starb am 23. August in Needham, Massachusetts.

DER SPIEGEL 36/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 36/2008
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Thomas Weller

  • Japanisches Geisterdorf mitten im Wald: Die traurige Geschichte von Nagatani
  • Das Geheimnis der V2: Hitlers Angriff aus dem All
  • Amateurvideo: Der Marsch der blauen Raupen
  • Stromausfall in Venezuela: Regierung spricht von "elektromagnetischem Angriff"