27.10.2008

LeserbriefeDefizitäre Kenntnisse

Nr. 42/2008, Automobile: Die Spritlüge - warum der Verbrauch immer über den Angaben der Hersteller liegt
Auch der Kaltstart wird nicht bewertet. Speziell in der Stadt kommen viele Autos nie auf Temperatur. Würde auch der Kaltstart miteinbezogen, so hätten die Hersteller einen Anreiz, auch diesen Betriebszustand zu verbessern, zum Beispiel durch Wärmespeicherung.
MÜNCHEN FERDINAND MAISRIEMLER
An einer häufig von mir befahrenen Steigung von sechs Prozent kann ich täglich Fahrer jeden Alters beobachten, die erst im Tiefflug dicht auf den Vordermann aufschließen, um dann mit ratterndem ABS in die Eisen zu steigen! Und sich anschließend wundern, dass sich ihr Auto nicht mit dem angegebenen Verbrauch begnügen will! Wer sogar bergauf noch bremsen muss - Notbremsungen ausgenommen -, zeigt defizitäre Kenntnisse in vorausschauendem Fahren! Es ist bei Autos wie bei Computern: Die häufigste Fehlerursache sitzt an den Tasten beziehungsweise am Lenkrad!
VARREL (NIEDERS.) OTTO LÜSCHOW
Wenn Sie den echten Durchschnittsverbrauch wissen wollen, schauen Sie mal unter www.spritmonitor.de nach. Dort bekommen Sie die echten Angaben von 155 000 Fahrzeugen. Wer sein Fahrzeug wechseln will, sollte sich da informieren.
NIDDERAU (HESSEN) BERNHARD SCHÄFERS

DER SPIEGEL 44/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 44/2008
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Leserbriefe:
Defizitäre Kenntnisse

  • Eklat im Weißen Haus: Pelosi bricht Treffen mit Trump ab
  • Beeindruckendes Unterwasservideo: Taucher filmt Riesentintenfisch-Ei
  • Rennen in Australien: Solarfahrzeug brennt lichterloh
  • Walforschung per Drohne: "Wir sehen, wie diese Tiere ihre Beute manipulieren"