27.10.2008

ZDFFragwürdiges Interview

In seiner Berichterstattung über Europa greift das ZDF zu journalistisch fragwürdigen Methoden. In der Sendung "Heute in Europa", die vergangenen Freitag ausgestrahlt wurde, durfte sich der CDU-Europa-Abgeordnete Werner Langen zur EU-Förderung einer Skipiste auf der dänischen Ostsee-Insel Bornholm äußern. Interviewt wurde Langen im Parlament in Straßburg freilich nicht von einem ZDF-Redakteur, sondern von seinem eigenen Pressesprecher. Das ZDF-Team aus Brüssel war schon abgereist, das auftraggebende ZDF-Landesstudio in Kiel übermittelte die Fragen daher an Langens Sprecher, der seinen Abgeordneten dann vor der Kamera befragte. Für die Aufzeichnung engagierte das ZDF kein freies Kamerateam, das der Sender hätte bezahlen müssen, sondern griff auf das parlamentseigene Kamerateam zurück. ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender sagte: "Das ist ein ungewöhnliches Vorgehen, das so nicht hätte vorkommen dürfen - und es ist beim ZDF bestimmt kein Standard." Brender will den Fall nun prüfen.

DER SPIEGEL 44/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 44/2008
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ZDF:
Fragwürdiges Interview

  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Nordsyrien: 120 Stunden Gefechtspause
  • Walkadaver in der Tiefsee: Gefundenes Fressen
  • Kuriose Operation: Flügeltransplantation für Schmetterling