27.10.2008

FERNSEHSTARSARD verfilmt Kerkeling

Die ARD hat das Rennen um die Verfilmung des Bestsellers "Ich bin dann mal weg" von Hape Kerkeling für sich entschieden. Wie aus Senderkreisen verlautet, soll der Fernsehfilm frühestens Ende 2009 in der ARD laufen. Kerkelings Buch stand knapp zwei Jahre auf Platz eins der SPIEGEL-Bestsellerliste. Die Verhandlungen über die Rechte führte der NDR, der das Werk auch produzieren soll. Noch-NDR-Fernsehchef Volker Herres sagt, man habe mit Kerkeling immer äußerst gern zusammengearbeitet und sei mit ihm in Gesprächen. Herres wird am 1. November als Nachfolger von Günter Struve neuer Programmdirektor der ARD. Man wird ihn auch daran messen, ob es ihm gelingt, Stars für das erste Programm zu verpflichten.

DER SPIEGEL 44/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 44/2008
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

FERNSEHSTARS:
ARD verfilmt Kerkeling

  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Nordsyrien: 120 Stunden Gefechtspause
  • Walkadaver in der Tiefsee: Gefundenes Fressen
  • Kuriose Operation: Flügeltransplantation für Schmetterling