27.10.2008

JOURNALISTENTeure Randale bei „AZ“

Völlig aus dem Ruder gelaufen ist die Redaktionsparty, mit der sich die Journalisten der Münchner "Abendzeitung" ("AZ") von ihrem altem Domizil in der Sendlinger Straße verabschiedeten und dem Wort "Krawalljournalismus" eine ganz neue Bedeutung gaben. Weil das Fest fälschlicherweise unter dem Namen "Abrissparty" angekündigt war, zogen einige Redakteure demolierend durch die Räume des Verlags. In einer ersten Einschätzung ging "AZ"-Chefredakteur Arno Makowsky intern von einem Schaden von 20 000 Euro aus. Man fürchtete, das Haus nicht fristgerecht übergeben zu können. "Glücklicherweise ist es dann ganz so schlimm nicht gekommen", sagt er. Einige "AZ"-Redakteure wurden abgemahnt. Der Schaden muss von den Verursachern bezahlt werden. Die Chefredaktion regte jedoch eine Solidaritätssammlung unter allen Kollegen an.

DER SPIEGEL 44/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 44/2008
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

JOURNALISTEN:
Teure Randale bei „AZ“

  • Größer geht nicht: Kreuzfahrtschiff im Kanal von Korinth
  • Ex-Fußball-Torhüter: Petr Cech wird zum Eishockey-Helden
  • Optische Illusionen: Alles höchst verwirrend
  • Queen's Speech: Elizabeth II. verliest Johnsons Pläne