27.10.2008

Szene GesellschaftWas war da los, Herr Grellet?

Der französische Sommelier Jérome Grellet, 23, über sein privates Küchenkabinett
"Das war ein harter Tag. Fast alle meine Kollegen aus der Küche haben gestreikt, wir hatten aber normalen Betrieb. Ich musste mich nicht nur um den Wein kümmern, sondern auch schauen, dass unsere Gäste sich nicht gestört fühlen durch die Sitzblockade im Empfangssalon. Es ist nicht irgendein Restaurant, für das ich arbeite, es ist das ,Tour d'Argent' in Paris. Von unserem Speisesaal aus überblickt man Notre Dame, berühmt sind wir auch für unseren Weinkeller und unsere Entenküken. Die meisten der Männer stammen aus Mali, sie kämpfen für eine Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung. Obwohl sich viele von ihnen mit gefälschten Papieren einstellen ließen, hat sich die Direktion fair verhalten. Wie viele der Kollegen dem Restaurant erhalten bleiben, weiß ich noch nicht."

DER SPIEGEL 44/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 44/2008
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Szene Gesellschaft:
Was war da los, Herr Grellet?

  • Medienberichte: Aufregung um rätselhaften "Blob" im Zoo von Paris
  • Lage in Nordsyrien: "Manchmal muss man sie ein bisschen kämpfen lassen"
  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Weltall-Tourismus: Virgin Galactic stellt Raumanzüge vor