27.10.2008

KROATIENTödliche Warnung

Das organisierte Verbrechen erschüttert den kroatischen Staat. Am vergangenen Freitag berief Präsident Stipe Mesic den nationalen Sicherheitsrat ein und forderte sofortige Maßnahmen. Jeder frage sich, so Mesic: "Wer wird das nächste Opfer"? Das letzte war der populärste kroatische Journalist und Herausgeber der Wochenzeitschrift "Nacional", Ivo Pukanic, 47. Er starb am Donnerstagabend durch eine Autobombe. Pukanic zählte zu den gefürchtetsten Publizisten Kroatiens. In seinen Artikeln über die Zigarettenmafia auf dem Balkan beschuldigte er etwa Serbiens 2003 ermordeten Premier Zoran Djindjic und Montenegros derzeitigen Regierungschef Milo Djukanovic der Mittäterschaft. In Zagreb mehren sich die Vermutungen, dass die Tat mit angekündigten Enthüllungen zusammenhängt, etwa über die geheime Waffenbeschaffung Kroatiens während des Kriegs Anfang der neunziger Jahre. Drahtzieher bei den illegalen Geschäften war Kroatiens ehemaliger Vizeverteidigungsminister Vladimir Zagorec, 44. Vor der Aussage des inzwischen inhaftierten Generals zittern viele. Als Warnung an Zagorec wird ein Attentat gedeutet, das vor wenigen Wochen Zagreb aufrüttelte. Auf offener Straße erschossen Unbekannte die Tochter des Zagorec-Verteidigers.

DER SPIEGEL 44/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 44/2008
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

KROATIEN:
Tödliche Warnung

  • Optische Illusionen: Alles höchst verwirrend
  • Queen's Speech: Elizabeth II. verliest Johnsons Pläne
  • Stillgelegtes Kraftwerk: Vier Kühltürme gleichzeitig gesprengt
  • Brexit-Angst auf Rügen: Kein Deal, kein Fisch