27.10.2008

FUSSBALLRECHTEFür lau im Netz

Live-Übertragungen von Bundesligaspielen kann man kostenfrei im Internet sehen - und das in immer besserer Qualität. Das Bild ausländischer Sender, die Rechte für ihren nationalen TV-Markt erworben haben, wird von Zuschauern über sogenannte Peer-to-Peer-Netzwerke weltweit über das Internet verbreitet. Noch bis vor wenigen Monaten waren diese illegalen Übertragungen etwas für Genügsame, das Bild stockte häufig, und die Auflösung reichte bei weitem nicht ans Fernsehniveau heran. Inzwischen aber kommen etwa die Bilder des US-Senders GolTV in akzeptabler Güte auf den Computerschirm. Die Nutzer müssen auch nicht mehr spezielle Software installieren, denn viele Angebote setzen auf den weitverbreiteten Windows Media Player. Dass sich die Medienrechte für Live-Übertragungen der Bundesliga schwerer verkaufen lassen, wenn die Spiele gratis verfügbar sind, beschäftigt auch die Deutsche Fußball Liga. Sie will im Bieterverfahren, das diese Woche beginnt, wieder mindestens 409 Millionen Euro pro Saison einnehmen. Ein Dienstleister soll die Bilder im Netz aufspüren und blockieren.

DER SPIEGEL 44/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 44/2008
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

FUSSBALLRECHTE:
Für lau im Netz

  • Medienberichte: Aufregung um rätselhaften "Blob" im Zoo von Paris
  • Lage in Nordsyrien: "Manchmal muss man sie ein bisschen kämpfen lassen"
  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Weltall-Tourismus: Virgin Galactic stellt Raumanzüge vor