27.10.2008

PersonalienDmitrij Medwedew

Dmitrij Medwedew , 43, russischer Präsident mit Softie-Image, will mit Leinwand-Rowdys die Liebe zum Vaterland stärken - nicht zuletzt in der eigenen Familie. "Ich kann sagen, dass mein Kind mit großem Vergnügen unsere zeitgenössischen patriotischen Action-Filme schaut", verriet der Staatschef in einem kürzlich erschienenen Interviewband. "Wenn Amerika solche spannenden Muster von Großmacht-Propaganda wie 'Rambo' schafft, warum sollten wir darauf verzichten?", gab der Präsident zu Protokoll. Dass Sohn Ilja sich im zarten Alter von zwölf Jahren für knallharte Kampfszenen begeistert, stört Medwedew offensichtlich nicht. Man könne natürlich darüber schmunzeln, dass gerade diese Filme staatliche Propaganda darstellten, räumte der Russe ein. "Aber mir ist es aus verständlichen Gründen immer noch lieber, dass mein Sohn unsere Filme schaut und nicht solche, in denen man die Errungenschaften der Amerikaner auf dem ganzen Planeten preist."

DER SPIEGEL 44/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 44/2008
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Personalien:
Dmitrij Medwedew

  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Nordsyrien: 120 Stunden Gefechtspause
  • Weltall-Tourismus: Virgin Galactic stellt Raumanzüge vor
  • Walkadaver in der Tiefsee: Gefundenes Fressen