27.10.2008

PersonalienGerhard Seyfried

Gerhard Seyfried , 60, Karikaturist, empört sich über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Der gebürtige Münchner, der seit 1976 überwiegend in Berlin lebt, ergriff bildlich Partei für das von der Einstellung bedrohte "Radiomultikulti" des ARD-Senders RBB. Das Poster, in Kooperation mit der Künstlerin Ziska Riemann entstanden, findet reißenden Absatz in der Berliner Szene - auf dem "Türkenmarkt" oder im "Club der polnischen Versager". "Radiomultikulti", findet der Zeichner, sei das "lebende Symbol für den Schmelztiegel Berlin und muss unbedingt erhalten bleiben". Auf der nächsten Verwaltungsratssitzung des Senders im November soll die Einstellung des Programms beschlossen werden. Doch Seyfried ist voller Hoffnung, dass das Vorhaben noch gestoppt werden kann: Per E-Mail hat er sein Kunstwerk verbreitet, und "alle", die er elektronisch aufgerufen habe, "haben sich mittlerweile in den Kampf für Multikulti begeben", versichert der Knollennasenzeichner.

DER SPIEGEL 44/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 44/2008
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Personalien:
Gerhard Seyfried

  • Rennen in Australien: Solarfahrzeug brennt lichterloh
  • Walforschung per Drohne: "Wir sehen, wie diese Tiere ihre Beute manipulieren"
  • Urteil gegen Katalanen-Anführer: Krawalle in Barcelona mit Verletzten und Festnahmen
  • Silberameise: Die schnellste Ameise der Welt