27.10.2008

PersonalienJack Newton

Jack Newton , 23, Tattoo-Künstler aus Brighton, hat seine rechte Wade mit einem Porträt des Physikers Stephen Hawking schmücken lassen (siehe Foto). Nachdem Newton Hawkings Buch "Eine kurze Geschichte der Zeit" gelesen hatte, entschied er sich, dem hochbegabten, durch ALS an den Rollstuhl gefesselten Wissenschaftler ein ganz persönliches Denkmal zu setzen. Von dem Buch selbst hat Newton zwar "kein Wort verstanden", er habe jedoch großen Respekt vor dem Cambridge-Professor gewonnen. Hawking sei ein "erstaunliches Beispiel dafür, dass Krankheit einen Mann nicht unbedingt daran hindern muss, tolle Sachen zu machen". Sieben Stunden lang begab sich Newton bei einem Kollegen unter die Nadel, um seiner Bewunderung dauerhaften Ausdruck zu verleihen. Unterhalb des fotorealistischen Bilds steht eine Zeile aus dem Monty-Python-Klassiker "Das Leben des Brian": "Er ist nicht der Erlöser. Er ist ein echter Schlingel".

DER SPIEGEL 44/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Doku über DNA-Reproduktion: Missy, die Mammut-Leihmutter
  • Jagdtricks von Delfinen: Die "Hau-drauf-hau-rein"-Technik
  • Starkes Gewitter im Tatra-Gebirge: Mindestens fünf Menschen getötet
  • Nach Notwasserung: Pilot filmt eigene Rettung