27.10.2008

PersonalienHans-Dietrich Genscher

Hans-Dietrich Genscher , 81, langjähriger Bundesaußenminister, hat trotz seines fortgeschrittenen Alters die Lust am Lästern nicht verloren. Neues Lieblingsziel seiner Scherze sind die Banker. Bei der desaströsen Fehlüberweisung von 319 Millionen Euro der KfW-Bank an Lehman Brothers habe es sich offenbar um ein Missverständnis gehandelt, berichtete Genscher bei der traditionellen "Aalkönig"-Feier in Bad Honnef. Die Banker hätten Lehman Brothers mit "Gebrüder Lehmann" übersetzt. Da habe einer gerufen: "Mittelständlern müssen wir helfen." Außerdem, so Genscher, müsse er bei den Bankern immer an Christoph Columbus denken: "Er fuhr los, ohne zu wissen, wohin; er kam an und wusste nicht, wo er ist; er kam zurück und konnte nicht sagen, wo er gewesen war; und das alles mit anderer Leute Geld."

DER SPIEGEL 44/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 44/2008
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Personalien:
Hans-Dietrich Genscher

  • "Lady Liberty": Demokratie-Aktivisten errichten Statue in Hongkong
  • Filmstarts: "Man kriegt, was man verdient hat."
  • Webvideos der Woche: Kajakfahrer entgehen Felssturz knapp
  • Historische Bestmarke: Marathon in unter zwei Stunden