24.11.2008

ARDPolitikmagazine boykottieren „Zapp“

Die Aufregung ist groß unter den Machern der ARD-Politikmagazine, seit Programmdirektor Volker Herres in einem Interview über eine stärkere Zentralisierung unter einer Dachmarke spekuliert hat. Jüngstes Zeichen der Nervosität: Die Magazinleute verhinderten durch mangelnde Auskunftsbereitschaft einen Bericht des ARD-Medienmagazins "Zapp", der vergangene Woche ausgestrahlt werden sollte. Anlässlich der Kampagne "Die Wahrheit dahinter", mit der zurzeit für "Monitor" und Co. geworben wird, hatte die "Zapp"-Redaktion einen Beitrag geplant. Darin sollte es auch um die Unart einiger Politiker gehen, den Politikmagazinen systematisch Interviews zu verweigern. Doch als Wahrheit dahinter entpuppte sich dabei: In eigener Sache schätzen die Politikmagazine den Info-Boykott durchaus, selbst gegenüber ARD-Kollegen. Die "Zapp"-Leute hatten zunächst angefragt, beim Treffen der Politikmagazin-Macher vor zwei Wochen in Leipzig drehen zu dürfen. Nach einer Beratung unter den Chefs der Magazine wurde der Dreh unter der Bedingung erlaubt, dass nur Redaktionsleiter interviewt werden dürfen. Später zogen die Magazine auch diese Zusage zurück. In den Kreisen der Magazinchefs heißt es, man habe befürchtet, dass der "Zapp"-Beitrag zu einer Generalabrechnung mit den Magazinen gerate. Die "Zapp"-Redaktion entschloss sich daraufhin, für ihren Beitrag ein Politikmagazin exemplarisch zu beschreiben, und wählte dafür die "Monitor"-Sendung des WDR aus. Doch beim WDR liefen die Redakteure ebenfalls auf. Die Pressestelle forderte Informationen über die Tendenz des Beitrags und weitere Interviewpartner. Dann entschied sie, man dürfe in der Redaktion zwar Bilder drehen, aber keine Redakteure befragen. Auskünfte dürfe nur Redaktionsleiterin Sonia Mikich erteilen. Da diese jedoch derzeit im Ausland sei, könne man sie erst in zwei Wochen befragen oder schriftlich Fragen einreichen, die Frau Mikich dann per Video beantworten werde. Eine direkte Interviewschalte sei nicht möglich. Daraufhin sagte "Zapp" den Beitrag ab. Erst vor wenigen Wochen hatte der Intendant des Hessischen Rundfunks, Helmut Reitze, eine Interviewanfrage von "Zapp" abgelehnt und stattdessen ein vorproduziertes Videostatement geschickt. Beim ZDF-Magazin "Frontal21" hätte das "Zapp"-Team für den Beitrag ungehindert drehen und alle Redakteure interviewen können. Das war bereits abgesprochen. "Von uns gab es keine einzige Auflage", sagt Redaktionsleiter Claus Richter.

DER SPIEGEL 48/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 48/2008
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ARD:
Politikmagazine boykottieren „Zapp“

  • Expedition Antarktis: Größtes Segelschiff der Welt läuft aus
  • Nahende Buschfeuer: Sydney versinkt im Rauch
  • Finnlands neue Ministerpräsidentin: "Denke nicht an Alter oder Geschlecht"
  • Mögliches Impeachment gegen Trump: "Er hat seinen Eid gebrochen"