21.02.2009

ARDMerkel ja, Köhler nein

Vor der Bundespräsidentenwahl wird es in der ARD keine Porträts von Amtsinhaber Horst Köhler und seiner Herausforderin Gesine Schwan geben. Die Chefredakteursrunde habe sich darauf geeinigt, weil anders als bei der Bundestagswahl die Bürger die Kandidaten nicht selbst wählen könnten, heißt es in Chefredakteurskreisen. Zudem fehle der Wahl die Spannung. Von Kanzlerin Angela Merkel und Herausforderer Frank-Walter Steinmeier wird es hingegen Porträts geben - was allerdings ebenfalls nicht unumstritten war. Die Autoren solcher Porträts hätten immer seltener freien Zugang zu den Politikern, weil diese zunehmend versuchten mitzubestimmen, wie man sie zu filmen habe, hieß es in der Runde.

DER SPIEGEL 9/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 9/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ARD:
Merkel ja, Köhler nein

  • Vergeltung gegen Israel: Rakete aus Gaza schlägt neben Autobahn ein
  • Buschfeuer in Australien: Das Schlimmste steht noch bevor
  • Hass gegen Politikerinnen: "Im tiefsten Inneren bedroht"
  • MIT-Video: Fußballspiel der Hunde-Roboter