16.03.2009

PersonalienRupert Everett

Rupert Everett , 49, britischer Schauspieler mit beachtlichen Theatererfolgen, feiert sein Debüt am Broadway in Noël Cowards "Blithe Spirit". Zufrieden ist er jedoch nicht, denn: "Ich wollte Filmstar werden." Das sei ihm nicht wirklich gelungen, "weil ich schwul bin". 1989 hatte er sein Comingout. Nachdem mit diesem Schritt sein Ruf für eine Karriere als "echter" Filmheld und Leinwand-Herzensbrecher ruiniert war, machte Everett mit dem freimütigen Bekenntnis von sich reden, sich während seiner Schauspielschulzeit in London als männliche Hure über Wasser gehalten zu haben. Als Sharon Stones Partner in "Basic Instinct 2" sei er zwar im Gespräch gewesen, doch wegen seiner sexuellen Orientierung sei er abgelehnt worden. Dass es in Hollywood derzeit in sei, Homosexuelle zu mimen - Sean Penn in "Milk" -, helfe ihm nichts. "Die paranoiden Geldgeber wissen, dass das Publikum sieht, wie der Star zur Premiere mit seiner Frau geht", so Everett. "Sie akzeptieren jemanden, der einen Schwulen spielt, weil sie wissen, dass er in Wirklichkeit hetero ist."

DER SPIEGEL 12/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Parabel-Flug: Promi-Party in der Schwerelosigkeit
  • Slackline-Artistik: Messerscharfer Salto auf der Wäscheleine
  • Ungewöhnlicher Trip: Weltreise für 50 Euro
  • "Horrorhaus" in Kalifornien: "Meine Eltern haben mir das Leben genommen"