30.03.2009

STERBEHILFEExitus in Benelux

Luxemburg hat jetzt - als dritter Staat weltweit nach den Niederlanden und Belgien - die Euthanasie unter bestimmten Umständen legalisiert. Ab sofort dürfen Ärzte Schwerstkranken aktiv helfen, aus dem Leben zu scheiden. Eigentlich hatte das Parlament das Gesetz bereits im vergangenen Jahr mit knapper Mehrheit beschlossen; doch Großherzog Heinrich I. weigerte sich aus Gewissensgründen, das Regelwerk zu unterzeichnen. Daraufhin hat das Luxemburger Parlament nun eigens eine Verfassungsänderung durchgefochten und die Rolle ihres katholischen Staatsoberhaupts auf eine rein repräsentative beschränkt.

DER SPIEGEL 14/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 14/2009
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

STERBEHILFE:
Exitus in Benelux

  • ESA-Astronaut Matthias Maurer: Der erste Deutsche auf dem Mond?
  • Seltene Tiefseespezies: Grüner Bomberwurm gefilmt
  • Neues Transportsystem: Katar testet schienenlose Tram für WM 2022
  • Carola Rackete: Retterin äussert sich nach Vernehmung